Donnerstag, 10. Januar 2013

Salafisten-Treffen dank Ismail Tipi geplatzt?

Erfolgreich gegen Salafisten: Ismail Tipi
"Ich kann nun mitteilen, dass der ursprüngliche Veranstaltungsort für die Salafisten nicht mehr zur Verfügung steht. Durch gesicherte Informationen weiß ich, dass weder im "Vicom Festsaal" noch in anderen Räumen des Kreuzberger Veranstaltungszentrums dieses Gipfeltreffen der Hassprediger und Radikalsalafisten stattfinden wird. Der Vermieter hat den Vertrag wohl gekündigt. Das ist ein großer Erfolg, der mir zeigt, dass wir uns auf dem richtigen Weg im rechtsstaatlichen Kampf gegen diese Salafisten befinden" - das teilte der hessische CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi gestern in Wiesbaden mit. So, wie es zur Stunde aussieht, ist es Ismail Tipi, dessen Aufrufe über die sozialen Netzwerke sowie über entsprechende Presse-Mitteilungen in den letzten Tagen den Druck auf den Vermieter des Vicom Festsaales massiv erhöht haben, also erfolgreich gelungen, das für Sonntag in Berlin geplante Salafisten-Treffen zu verhindern. Hoffen wir, dass es dabei bleibt und sich kein neuer Vermieter findet.

Danke, Herr Tipi! Trotzdem bleibt es eine Schande, dass Kirchen, Gewerkschaften und andere linke Gruppierungen mal wieder weggeguckt haben und sich außer der pro-Bewegung zum wiederholten Male niemand zum Anti-Salafisten-Protest gefunden hat.

Kommentare:

  1. Wer zu Geldspenden aufruft und damit wie Abou Nagie fundamentalistische Salafisten unterstützen will, der hat nicht nur ein Auftrittsverbot verdient, sondern die Ausweisung aus Deutschland sollte ihm gewiss sein.

    Abou Nagie: "und derjenige der hier spendet, der rüstet einen Gotteskrieger auf"!

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article112537590/Salafisten-Anfuehrer-wollen-in-Kreuzberg-predigen.html

    Ismail Tipi: "Ich kann nun mitteilen, dass der ursprüngliche Veranstaltungsort für die Salafisten nicht mehr zur Verfügung steht. Durch gesicherte Informationen weiß ich, dass weder im "Vicom Festsaal" noch in anderen Räumen des Kreuzberger Veranstaltungszentrums dieses Gipfeltreffen der Hassprediger und Radikalsalafisten stattfinden wird. Der Vermieter hat den Vertrag wohl gekündigt. Das ist ein großer Erfolg, der mir zeigt, dass wir uns auf dem richtigen Weg im rechtsstaatlichen Kampf gegen diese Salafisten befinden".

    "Nur ein konsequentes staatliches und gesellschaftliches Vorgehen gegen die Salafisten kann hier erfolgreich sein. Gewalt- und Gewaltaufrufe dürfen nicht einmal ansatzweise toleriert werden. Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit dürfen wir salafistische und extremistisches Gedankengut nicht akzeptieren", forderte Ismail Tipi abschließend."



    Wie hätten Sie Herr Ralf Jäger als Innenminister von NRW wohl reagiert, wenn die Veranstaltung durch die radikalen Salafisten in NRW stattgefunden hätte und sie dort zu Geldspenden aufgerufen hätten, womit die Salafisten die syrischen und sogenannten Gotteskrieger, bzw. Jihadisten in ihrem bewaffneten Kampf gegen die Bevölkerung unterstützt hätten?

    Herr Innenminister Jäger, es wird Zeit das Sie Ihre Aufgaben in NRW anfangen zu bewältigen und sollten sich an Herrn Tipi ein Beispiel nehmen. Wenn Sie sich nicht in der Lage sehen, dann Suchen Sie doch das Gespräch mit Herrn Tipi, da er die Gefahren durch die radikalen Muslime wesentlich besser einzuschätzen vermag, als Sie Herr Jäger dazu bis heute in der Lage sind.

    http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af_islamismus/jihadismus_gewaltideologie/

    Die Bürger erwarten von Ihnen Herr Jäger dass Sie zum Wohle der Bevölkerung reagieren und nicht das Sie darauf warten, bis das unsere Verfassung durch eine fanatische und radikale Strömung, welche auch vor dem Einsatz von Gewalt nicht zurückschreckt, abgelöst wird!

    Herr Jäger, Sie sollten sich darüber im Klaren sein dass hier für Deutschland mehr auf dem Spiel steht, als der Verlust eines politischen Amtes!



    Mit freundlichen Grüßen

    Fraschü

    AntwortenLöschen
  2. dieser Tippi hält sich auch für clever, dann wird die Veranstaltung mit Sicherheit nach draußen unter dem Art. 5 und 8 GG verlegt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Benefiz-Veranstaltungen von diesen "Abus" unter den verschiedensten Deckmäntelchen, haben wahrscheinlich nur den einzigen Zweck, mal wieder an das Geld der "Gläubigen" zu kommen und wie man die am besten abzocken kann, um den eigenen großzügigen Lebensstil zu finanzieren. Wenn man gesehen hat, welche Autos der gehobenen Mittelklasse bis Oberklasse, diese "Gläubigen" aus dem Dunstkreis von Abu Vogel in Mönchengladbach-Eicken gefahren haben und sicher noch weiter fahren, dann kann man den nachfolgenden Artikel nachvollziehen:

      http://boxvogel.blogspot.de/2012/11/vogel-lau-ciftci-und-der-betrugsvorwurf.html

      Geld stinkt doch nicht, haben die "Gläubigen" des Islam mittlerweile auch erkannt.

      Löschen
  3. Besser draußen als drinnen, wo die Hasser sich auf Kosten ihrer Jünger vollfressen, ihre faschistischen Parolen loslassen und gleichzeitig allem den Kampf ansagen was nicht so ist wie sie selbst. Sollen sie doch im Regen oder Schneeregen stehen. Diese Salfisten, die eine Beleidigung für jeden Muslimen sind, predigen Wasser und saufen Wein. Es ist ein erster Sieg und ganz nebenbei hat sowas verbohrtes fund menschenfeindliches auf die Dauer eh keine Chance. Ich würde sagen: Die Luft wird dünner und dünner für diese religiösen, vorsteinzeitlichen Menschenfeinden, die nicht nur eine Religion in den Dreck ziehen sondern noch eine ganze Menschheit. NPD nur in grün.

    AntwortenLöschen
  4. ...oder § 91 Abs. 1 Nr. 2 StGB,

    oder so: § 278c StGB Terroristische Straftaten.
    ...§ 129a StGB,usw.!

    § 3 Abs. 5 Nr. 1 und 3.








    AntwortenLöschen
  5. Oder so: § 91 StGB Abs. 1 Nr. 2 StGB.

    AntwortenLöschen