Sonntag, 2. Dezember 2012

"Säubere das Land - und wir sind mit Dir, unser Führer"

Führer Mursi (Foto: Wikipedia)
Wer glaubt, bei der Überschrift handele es sich um das Motto einer Neo-Nazi-Kundgebung oder gar eines längst vergangenen Nürnberger Reichsparteitages, der irrt gewaltig: Unter dem Motto "Säubere das Land - und wir sind mit Dir, unser Führer" demonstrierten gestern Muslim-Brüder und Salafisten gemeinsam in Kairo für Mohammed Mursi, sein Ermächtigungsgesetz und natürlich die Einführung der Scharia.

Bleibt nur noch die Frage, von wem Ägypten "gesäubert" werden soll? So, wie wir Muslim-Brüder und Salafisten zwischenzeitlich kennengelernt haben, kann damit eigentlich nur die Ausrottung von Juden und Christen gemeint sein.

Konnte dpa nicht wissen, dass Muslim-Brüder Böses im Schilde führen?

Den zweifelsfrei dümmsten und peinlichsten Beitrag unserer Links-Medien zu diesen Ereignissen verdanken wir übrigens einer dpa-Redakteurin namens Anne-Beatrice Clasmann, die am Donnerstag unter der Überschrift "Islamisten zeigen erst jetzt ihr wahres Gesicht" folgendes geschrieben hat: "Mit taktischem Gespür haben die Muslimbrüder nicht nur einen Teil der ägyptischen Bevölkerung über ihre wahren Absichten getäuscht. Auch einige westliche Politiker sind ihnen auf den Leim gegangen." In der Gesamtbetrachtung ist dieser vom STERN abgedruckte Beitrag nichts anderes als eine Ansammlung von Ausreden, mit denen Frau Clasmann darzulegen versucht, wie westliche Journalisten und Politiker von den Muslim-Brüdern getäuscht wurden. Kurz: Die Deutsche Presse-Agentur versucht uns zu erklären, dass und warum man doch nicht wissen konnte, dass Muslim-Brüder Böses im Schilde führen!

Mit Verlaub: Die Muslim-Brüder sind uns aus der Geschichte als die Erfinder des Terrorismus bekannt. Hinzu kommt, dass bereits zum Jahresbeginn 2011 seitens der Islam-Kritiker unablässig davor gewarnt wurde, dass ein Sturz Mubaraks unvermeidlich zur Machtübernahme fanatischer Islamisten führen würde. Auch war nach der Erstürmung der israelischen Botschaft in Kairo im September 2011 und den ständigen gewalttätigen Übergriffen gegen Kopten schon vor Jahresfrist klar und deutlich zu sehen, wohin die Reise gehen wird. Wenn also die Deutsche Presse-Agentur jetzt so tut, als ob man nicht hätte wissen können, dass Muslim-Brüder Böses im Schilde führen, gar dass die Islamisten erst jetzt "ihr wahres Gesicht zeigen", dann ist das an Lächerlichkeit und Verlogenheit nicht mehr zu überbieten.

So verblödet, wirklich geglaubt zu haben, mit Muslim-Brüdern und Salafisten sei eine freiheitliche Demokratie möglich, können selbst rot-grüne Auftragsschreiberlinge nicht mehr sein. Dass unsere Links-Medien genau gewusst haben, was sie tun, als sie dieses christen- und judenhassende islamo-faschistische Regime an die Macht geschrieben haben, dürfte der Wahrheit da um einiges näher kommen. Und eines mögen wir bitte auch nicht vergessen: Unsere Links-Medien und Politiker wie Ruprecht Polenz haben die Muslim-Brüder auch dann noch "hochgehalten", nachdem in Ägypten die Gewalt gegen Christen längst im Gange war und in Kairo bereits zur Ausrottung der Juden aufgerufen wurde.