Samstag, 22. Dezember 2012

Jetzt wird gelogen, dass sich die Balken biegen!

"Thomas Stotko, Innen-Experte der SPD im Landtag, sagt: "Der Staat wird solchen versuchten Erpressungen auf keinen Fall nachgeben oder nachkommen." Die Drohung in der Videobotschaft im Internet bestätige die Gefährlichkeit der Salafisten und deren Beobachtung durch den Verfassungsschutz. "Wir werden als Staat und als Gesellschaft niemals ruhen, bis solche Straftäter entweder angezeigt und verhaftet oder aber – sofern es keine Deutschen sind – ausgewiesen werden", sagte Stotko. "Wir werden unseren Rechtsstaat keinen Fingerbreit für islamistische oder andere Terroristen preisgeben." 
(Quelle: RP-Online, 21.12.12)

An dem, was SPD-Innen-"Experte" Thomas Stotko da von sich gibt und das von der Rheinischen Post natürlich sofort willig unters Volk gebracht wird, entspricht nichts, aber auch rein gar nichts der Wahrheit: Dass der Staat den Erpressungen der Salafisten schon längst nachgibt, erkennt man daran, dass alle angeklagten salafistischen Steinewerfer seit dem gescheiterten Terror-Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof nur noch mit lächerlichen Bewährungsstrafen aus den Bonner Gerichtssälen hinausspazieren. Dass hochrangige Salafisten in Nordrhein-Westfalen keinerlei Bestrafung zu befürchten haben, wissen wir spätestens seit den skandalösen Vorgängen um die Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft. Und dass im SPD-regierten Nordrhein-Westfalen selbst Top-Terroristen nicht ausgewiesen werden, sehen wir deutlich am Beispiel von Sami Aidoudi.

Halten wir bitte für das Protokoll fest: Am Tag 11 nach dem gescheiterten Terror-Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof bzw. am Tag 2 nach der Drohung der Salafisten, Deutsche zu entführen, war das Niveau erreicht, wo so dreist gelogen wurde, dass sich die Balken bogen. Die nordrhein-westfälische SPD und natürlich auch die Journalisten der Rheinischen Post, die seit August 2010 alle Salafisten-Hätscheleien der NRW-SPD brav gedeckt haben, scheinen mächtig nervös zu sein.

1 Kommentar:

  1. "Wir werden unseren Rechtsstaat keinen Fingerbreit für islamistische oder andere Terroristen preisgeben."

    Die Weihnachtsbotschaft von der SPD aus dem NRW-SPD-Innenministerium an das gemeine Volk. Jäger schickt jetzt andere an die Salafistenfront, die uns die frohe Botschaft zum Feste verkünden.
    ... haltet durch, die machen garantiert noch ein paar Bastelfehler beim nächsten Anschlagversuch - auf diese Trumpfkarte setzen wir weiterhin alle von der SPD und den Grünen .... und die nächste frohe Kunde: die NRW-Kümmerin Hanni Kraft wird jetzt auch persönlich an weiteren Beobachtungen der Salafistenszene teilnehmen, schließlich ist das unsere NRW-Mutti, die sich in NRW um alles kümmert, hat sie gesagt ... zieht euch warm an ihr Gläubigen des "Propheten", jetzt kommt Hanni.
    Jetzt geht es aufwärts und die zertifizierten Experten in Sachen "Islam", die Rot-Grünen, haben festgestellt, dass Salafisten nichts mit dem Islam der "friedlichen" Muslime zu tun haben. Salafisten haben ihren eigenen Koran, den sie missbrauchen. Keiner der "friedlichen" Muslime in Deutschland käme je auf den Gedanken, das Kalifat Deutschland mit der Scharia gegen das GG und die Verfassung einzutauschen. Die sind alle verfassungstreu, haben die Experten von Rot-Grün festgestellt, weil sie friedlich sind.

    Ein frohes Weihnachtsfest, wünscht Hanni Kraft und ihr erfolgreiches Rot-Grün Team. Vertrauen Sie uns auch weiterhin. In Sachen Islam sind wir die Experten.

    AntwortenLöschen