Mittwoch, 19. Dezember 2012

Islamisten-Saustall NRW: Sami Aidoudi ist immer noch da!

Da verschluckt man sich doch sofort an seinem Guten Morgen-Kaffee: Kaum hat dieser Tag begonnen, muss man in der Zeitung lesen, dass der Salafist Sami Aidoudi, in einem afghanischen Terror-Camp ausgebildeter Top-Gefährder, immer noch nicht ausgewiesen wurde! Er kann auch weiterhin in Bochumer Moscheen junge Muslime für den Jihad radikalisieren und mit seiner "Vita" als ehemaliger Leibwächter von Osama bin Laden prahlen. Zu verdanken haben wir diese verantwortungslose Schweinerei sogenannten Verwaltungsrichtern, die ihre Großzügigkeit gegenüber dem Herrn Terroristen damit begründen, dass dieser mit einer eingebürgerten Muslima, deren Verwandte zum Al-Qaida-Umfeld gehören, drei - zumindest juristisch - deutsche Kinder gezeugt habe.

Burkhard Freier beschwichtigt natürlich sofort

Burkhard Freier, Chef des Landes-Verfassungsschutzes und oberster Beschwichtiger Nordrhein-Westfalistans, spielt den neuesten Skandal dieses Islamisten-Saustalles natürlich sofort herunter: Sami Aidoudi agiere derzeit zurückhaltend, "weil er Angst davor hat, seine Ausländerrechte zu verlieren". Wer's glaubt wird selig, Herr Freier!

Manchmal weiß man wirklich nicht mehr, wer gefährlicher ist für die Sicherheit unseres Bundeslandes: Top-Terroristen wie Sami Aidoudi? Verblödete Linksgrüne, denen wir zu verdanken haben, dass Personen aus dem Al-Qaida-Umfeld(!) bei uns auch noch großzügig eingebürgert werden? Sogenannte Verwaltungsrichter, denen die ständige juristische Erbsenzählerei jeden gesunden Menschenverstand geraubt hat? Beschwichtiger wie Burkhard Freier? Oder alle zusammen?

Kommentare:

  1. Vielleicht ist der Salafist Sami Aidoudi mittlerweile Parteimitglied bei den roten Genossen der Linken oder SPD geworden. Vielleicht auch bei den türkischen Grünen.

    Wahrscheinlicher ist, dass sich für den Ex-Leibwächter des Terroristenfürsten Bin Laden auf dem Meeresgrund, Lichterketten- und Mahnwachenzirkel, Friedensvereine e.V., multikulturelle Gutmenschenvereinigungen, interkulturelle Türkenclubs, sowie der Stellvertreter des Islam in Deutschland und religiöser Co-Partner des Islam, die EVKD (Evangelische Kirche Deutschland), für den weiteren Verbleib des Salafisten stark gemacht haben.

    Hintergrund des Einsatzes: in Tunesien kann Sami Aidoudi nicht mit so einer üppigen Apanage aus den Sozialkassen rechnen, deshalb muss er hier weiter von den Kufar alimentiert werden, um seinen Lebensstandard halten zu können.

    Allaaaaahu Akbar

    AntwortenLöschen
  2. Daran lässt sich erkennen welche Parteien in Deutschland nicht in der Lage sind diesen terroristischen Saustall auszumisten und wann immer das Thema der radikalen Salafisten in den Fokus gerät, ist man stets darauf bedacht durch die eigene Willenlosigkeit in ein allgemeines Schweigen durch die Tatenlosigkeit abzutauchen.

    Die Parteien der SPD, der Linken und der GRÜNEN sind dafür bekannt das sie Terroristen lieber aller Türen ins Land öffnen, anstatt ihnen von Anfang an den Zutritt nach Deutschland zu verweigern, oder die Absicht haben diese Terroristen zu bekämpfen, oder bei denen wo es möglich ist, sie des Landes zu verweisen.

    Einzig die CDU spricht offen aus was gegen diese radikalen Terroristen, denen auch der Salafismus angehört, getan werden muss. Selbst ein Ismail Tipi, der selber Muslim ist, wagt das auszusprechen, wogegen sich die Parteien der SPD, der Linken und der GRÜNEN wehren und den Terroristen zur weiteren Zunahme in Deutschland lieber unterstützend ihre Hände reichen.

    http://www.ismail-tipi.de/inhalte/2/aktuelles/30982/haerteres-vorgehen-gegen-salafisten-endlich-umsetzen/index.html

    http://www.welt.de/newsticker/news3/article111958807/Uhl-will-Salafisten-die-Staatsbuergerschaft-aberkennen.html

    Doch kluge Worte führen auch durch die CDU zu keinem Ergebnis wenn man es mit religiösen und fanatischen Terroristen zu tun hat und diese menschenverachtenden und selbsternannten Gotteskrieger einem mit der Todesstrafe drohen, weil man ihre Ansicht nicht teilt. Jetzt helfen nur Taten welche man unverzüglich den Worten folgen lassen muss, damit sich unser Rechtsstaat nicht in einen unkontrollierten Gottesstaat verwandelt, in dem die Steinigung zur Tagesordnung gehört und das fröhliche Lachen der Bevölkerung verstummt.

    Wer glaubt dass hier vor dem Terror mit religiösen Hintergrund übertrieben wird, der muss nur die Lage in Mali, Syrien oder Ägypten betrachten, oder der sollte sich erinnern was in Mönchengladbach, Solingen und in Bonn durch die Salafisten alles für ein Unheil angerichtet wurde.

    Wenn man meint dass dieser eingeführte Terrorismus nur eine Randerscheinung in unserer Gesellschaft ist, dann sollte man sich vorsehen wenn einem unser Gesellschaftssystem lieber ist, als in einem Gottesstaat zu leben, wo selbst die westliche Musik, der Tanz und die freie Religionswahl unter barbarische Strafen durch den Salafismus gestellt werden und die Frauen überhaupt keine Rechte habe.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/verfassungsschuetzer-warnen-saudi-arabien-unterstuetzt-salafisten-in-deutschland-15732.html


    Sollten Sie glauben das Sie hier in Ihrer Entscheidung pokern können und erst noch eine Weile abwarten und bedenken möchten was Sie von dem Ganzen halten sollen, dann werden Sie am Ende mehr als nur ein Haus oder ein Auto verlieren, wenn ihnen jede Freiheit durch den radikalen und salafistischen Terror genommen wird, der auch vor Mali, Syrien und Ägypten keinen Halt gemacht hat!

    Die Tore waren für den Terror durch unfähige Politiker in unsere Richtung noch nie so weit geöffnet wie heute, es ist an der Zeit diese Tore so schnell wie möglich wieder zu verschließen, bevor es zum unvermeidbaren Super-GAU innerhalb unserer Gesellschaft kommt!

    AntwortenLöschen