Dienstag, 21. August 2012

Und?

"Die von einem früheren Leibwächter des Al-Qaida-Chefs Osama bin Laden in Bochum geplante Moschee kann wohl nicht gebaut werden. Die Stadt bestätigte, dass ein Antrag gestellt wurde, dieser werde aber nicht genehmigt." (Quelle: RP-Online, 12 Uhr 04)

Und? Glaubt irgendjemand ernsthaft, dass die Herren Salafisten, die diesen nicht genehmigten Treffpunkt längst nutzen, nur deswegen, weil der Antrag auf "Nutzungsänderung" nicht bewilligt wird, sofort wieder damit aufhören werden?

Diese Farce erinnert immer mehr an den illegalen Treffpunkt, den die Salafisten zum Jahreswechsel 2010/2011 mitten in Mönchengladbach bezogen haben. Nachdem dieser aufgeflogen ist, hat die Stadt Mönchengladbach für den Fall, dass die Salafisten diesen Treffpunkt auch weiterhin nutzen, ein Zwangsgeld i.H.v. €5000,00 angedroht. Trotzdem konnten sich die Salafisten laut Aussagen von Anwohnern bis weit in den Juni 2011 hinein auch weiterhin völlig unbehelligt dort treffen - und das Zwangsgeld wurde natürlich nie vollstreckt.

Wenn die Redakteure der Rheinischen Post und von RP-Online uns zu suggerieren versuchen, gefährliche Salafisten seien Menschen, die einer städtischen Anordnung sofort brav Folge leisten und natürlich auch immer nur das tun, was ihnen die jeweilige Ordnungsbehörde gestattet, dann ist das sehr aussagekräftig. Allerdings nur dahingehend, dass diese Redakteure ganz offensichtlich immer noch glauben, das dumme Volk werde schon jeden Mist schlucken.