Samstag, 25. August 2012

Sami Aidoudi "studierte" bei Muhamed Ciftci!

Immer unschuldig: Muhamed Ciftci
"Salafismus für Fortgeschrittene im Internet: Der ehemalige Leibwächter von Osama Bin Laden, Sami A., hat seinen radikalen Fundus bei dem salafistischen Hassprediger Muhamed Ciftci erweitert. 2008 und 2009 studierte der in Bochum lebende Sami A. zeitweise an der von Ciftci betriebenen Online-Islamschule in Braunschweig. Ebenfalls 2008 und 2009 war dort ein Mitglied der mutmaßlichen Düsseldorfer El-Kaida-Zelle angemeldet: der 21-jährige Amid C. aus Bochum. Das erfuhr die WAZ am Freitag vom niedersächsischen Verfassungsschutz."
(Quelle: Der Westen, 24.08.12)

Hier mal wieder eine Meldung aus der beliebten Rubrik "Hätten wir uns eigentlich denken können": Der Ex-Leibwächter von Herrn bin Laden und Bochumer Top-Gefährder Sami Aidoudi hat also in den Jahren 2008 und 2009 bei Herrn Ciftci online den Islam "studiert". Auch bei einem Mitglied der Düsseldorfer Al-Qaida-Zelle hat es sich um einen "Studenten" von Muhamed Ciftci gehandelt.

Faszinierend: Arid Uka, Mohamed Merah, Sami Aidoudi, der Messerstecher von Bonn, ein Mitglied der Düsseldorfer Al-Qaida-Zelle - ganz offensichtlich gibt es keinen Attentäter oder Gefährder, der nicht bei Herrn Ciftci "studiert", irgendwann irgendwo einem seiner "Vorträge" gelauscht hat oder sonstwie Kontakt zum nur formal aufgelösten Mönchengladbacher Salafisten-Verein Einladung zum Paradies hatte - dem Betreiber dieses Blogs ist jedenfalls keine solche Person bekannt. Aber Muhamed Ciftci ist immer unschuldig und weiß von nichts - sozusagen ein armes, unschuldiges Opfer, welches nur Allah dienen will und völlig zu Unrecht von unseren Sicherheitsbehörden "verfolgt" wird.

Kommentare:

  1. Natürlich sind diese radikalen und zu allem bereiten Islamisten unschuldig, sie wollen für uns, die nicht an ihren Alah glauben, nur ihr bestes aufdrängen. Durch den Islam zur Scharia, dass ist es was diese liebevollen radikalen und zu allem bereiten Islamisten wollen. Die Scharia ist aber aus der Nähe betrachtet gar nicht so friedlich und aus der Ferne spiegelt die Scharia auch kein friedliches Bild einer Religion wieder. Wer nur von einer friedlichen Religion redet, der sollte sich einmal genauer mit der Scharia befassen, denn sie gehört unteilbar zum Islam und wer dann den Islam wortgetreu ausleben möchte und die Scharia befürwortet, der muss zwangsläufig ein brutaler Unmensch sein. Wer die Meinung der liebevollen radikalen Islamisten nicht teilt, den möchten die liebevollen radikalen Islamisten ohne mit der Wimper zu zucken ins Jenseits befördern. Ob sie jetzt einen Sack voller Steine zum schmeißen benutzen wollen oder ein Messer um damit den Hals der Andersgläubigen zu durchtrennen, dass ist nebensächlich, denn wenn man dann tot ist, ist man tot, aber egal wie man durch die Hände der liebevollen radikalen Islamisten ermordet wird, es ist und bleibt ein bestialischer Akt der Unmenschlichkeit und ist auch mit einem qualvollen Tot verbunden. Es gibt aber auch den Akt der Gnade durch die liebevollen radikalen Islamisten, dann verliert man nur eine Hand oder ein Auge, unter dem Deckmantel der Scharia. Der Islam könnte eine friedliche Religion sein, wenn da nicht das Gesetz der Scharia mit seinen liebevollen radikalen Islamisten wäre, welche die Scharia als oberstes abartiges Religionsgesetz anerkennen würden.

    Es gibt keine liebevollen Salafisten/Islamisten, denn das Wort liebevoll kommt in der Scharia so wie wir es kennen überhaupt nicht vor!

    AntwortenLöschen
  2. Glaubt ihr Salafisten/Islamisten das ich ein "l" unbewusst vergessen habe?

    Glaubt Ihr mich als Ungläubigen betiteln zu dürfen, obwohl Ihr nicht wisst ob ich ein Ungläubiger oder ein Gläubiger bin?

    AntwortenLöschen