Montag, 27. Juni 2011

Solidaritäts-Bekundung auf Wunsch von IgS-Mitgliedern

zuerst veröffentlicht im Kommentar-Bereich des RPO-Artikels "Sven Lau verkündet EZP-Auflösung"

EZP wird sich "auflösen", aber die Salafisten nicht - die werden bleiben. Aufklärung über die Ereignisse von letzten Freitag hätte ich wichtiger gefunden, als einen langen Artikel über die "Auflösung" von EZP.

Es überrascht mich auch, mit welchen Formen von Kritik und Wünschen ich seit Samstagmorgen bedacht werde; Zum einen sind da jene, die mir "Scheinheiligkeit" vorwerfen. Damit ist gemeint, dass ich monatelang die Politik von Wilfried Schultz kritisiert habe, ihm aber nach der brutalen Attacke eines Salafisten im IgS-Blog wie auch auf RPO Genesungswünsche übermittelt habe. Und wenn ich genau am Tage nach eben diesen Genesungswünschen von der Sprecherin der IgS aus dem von ihr kontrollierten IgS-Blog 'rausfliege und dort nicht mehr schreiben darf, so könnte man ja auf den Gedanken kommen, da einen Zusammenhang zu sehen?

Zum anderen sind da all jene Mitglieder der IgS, die mich am Wochenende mehrfach gebeten haben, eine Stellungnahme im Namen der IgS zu veröffentlichen, in der sich die Mitglieder der IgS solidarisch bekennen zu Wilfried Schultz und den anderen Mitgliedern der BI, die am Freitagnachmittag brutal von Salafisten angegriffen und verletzt worden sind. Man könnte fragen: Wie, bitte, paßt das zusammen? Vor allem: Wie soll ich Stellungnahmen im Namen der IgS veröffentlichen, wenn ich gleichzeitig aus dem IgS-Blog 'rausfliege?

Zur Kritik an meiner "Scheinheiligkeit" möchte ich folgendes sagen: Dass ich ein Kritiker der Politik von Wilfried Schultz bin, ist allgemein bekannt. Und daran wird sich auch nichts ändern, denn ich halte seine Politik - insbesondere die Vermischung von BI und Partei - für nicht zielführend im Kampf gegen EZP.

Aber wir sollten uns doch bitte mal verdeutlichen, was am Freitag passiert ist: Wir reden hier immerhin über nicht weniger als einen brutalen Angriff der Salafisten, bei dem Wilfried Schultz so schwer verletzt wurde, dass er im Krankenhaus behandelt werden mußte. Hinzu kommt, dass auch Mitglieder der BI anwesend waren, die ich in meiner BI-Zeit kennen- und schätzen gelernt habe. Die - glücklicherweise - nicht verletzt wurden, aber einen Schock erlitten haben.

Da finde ich es völlig normal, dass alle meine guten Wünsche im Moment jenen BI-Mitgliedern gelten, die am Freitag brutal von Salafisten angegriffen wurden - einschließlich Wilfried Schultz. Und ich finde es nicht gerechtfertigt, mir deswegen "Scheinheiligkeit" vorzuwerfen. Ist es soo schwer zu verstehen, dass wenn Salafisten-Gegner unter den Augen der Polizei von Salafisten brutal angegriffen werden, es mich einfach nicht kümmert, zu welchem Verein die gehören?

Ich hätte gerne Aufklärung darüber, warum die Polizei schon seit Wochen tatenlos zuguckt, wenn Salafisten in eine ordnungsgemäß angemeldete BI-Demo eindringen. Ich hätte gerne Aufklärung darüber, wie die Flucht des Täters möglich war? Ich würde gerne wissen, warum sich die Darstellungen der Augenzeugen, der Polizei und nicht zuletzt der von RP/RPO derart elementar widersprechen. All das finde ich im Moment einfach wichtiger als meine allseits bekannten Konflikte mit Wilfried Schultz!

Und was den Wunsch der Mehrheit der IgS-Mitglieder betrifft, ich möge eine Solidaritäts-Bekundung für die von den Salafisten angegriffenen und verletzten Mitglieder der BI verfassen, so tue ich das sehr gerne, denn das entspricht auch meiner persönlichen Haltung.

Wenn die Sprecherin der IgS eine solche Solidaritäts-Bekundung nicht wünscht, so bedaure ich das. Wenn die Sprecherin der IgS den Streit darüber als Anlaß begreift, mich aus dem IgS-Blog 'rauszuwerfen, so bedaure ich auch das. Auch vor dem Hintergrund, dass ich bis letzten Freitag immer gerne mit Silke Spelters zusammengearbeitet habe. Für mich jedoch ist maßgeblich, dass die Mehrheit der IgS-Mitglieder ganz eindeutig eine solche Bekundung ihrer Solidarität wünscht. Deswegen möchte ich unmißverständlich klarstellen:

Wir stehen solidarisch zu Wilfried Schultz und allen anderen von Salafisten angegriffenen BI-Mitgliedern, wir wünschen allen bei diesem brutalen Angriff verletzten Mitstreitern baldige Genesung. Wir hoffen, dass alle bei diesem Angriff anwesenden Personen ihren Schock überwinden konnten und es allen wieder gut geht!

Wehret den Anfängen.
Wenn Salafisten uns angreifen, müssen wir zusammenstehen.

Samstag, 25. Juni 2011

Die RP hat den Angriff recherchiert

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

Jetzt haben wir auch auf RP-Online eine etwas realistischere Schilderung des Geschehens (hier). Übrigens fände ich es unfair, RP-Online dafür zu kritisieren, mit dem vorherigen Artikel im Prinzip nur eine Abschrift des Polizei-Berichtes gebracht zu haben: Journalisten brauchen Zeit, um sorgfältig zu recherchieren. Das man sich bei der ersten Meldung inhaltlich auf die Aussagen des Polizei-Berichtes beschränkt, ist ein völlig normaler Vorgang.

Die Darstellung, das die Polizei nach dem Angriff der Salafisten eingeschritten sein soll, ist mir trotzdem neu. Mir wurden in den letzten 10 Stunden eine ganze Reihe von Augenzeugen-Berichten übermittelt, aber von einem Eingreifen der Polizei hat mir niemand etwas erzählt.

Ich ziehe es vor, das nicht näher zu kommentieren.

Ferner irritiert es mich, das sich bislang weder die lokalen Medien, noch die Polizei zu den näheren Umständen der Flucht des Täters geäußert haben. Da wäre vielleicht noch etwas Aufklärung wünschenswert.

Freitag, 24. Juni 2011

Augenzeugenbericht

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

Hier ein weiterer Augenzeugenbericht, gefunden auf der "Religionsbehörde" - bitte unbedingt lesen.

Inzwischen bin ich darauf aufmerksam gemacht worden, das der wenig informative Artikel auf RP-Online zu diesem Thema nichts anderes ist als eine Abschrift des Polizei-Berichtes (hier).

Wirklich interessant sind nur die Augenzeugenberichte, die sich bis jetzt zumindest nicht widersprechen. Was mich sehr beunruhigt: Laut der Augenzeugenberichte konnte(n) der/die Täter bei ihrem Angriff wie auch bei ihrer Flucht völlig ungehindert agieren, d.h. seitens der Polizei wurde nicht eingegriffen.

Aber wie gesagt: Das sind Augenzeugenberichte, für deren Richtigkeit ich natürlich keinerlei Gewähr übernehmen kann.

Wilfried Schultz von Salafisten angegriffen!

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

RP-Online beschränkt sich in seinem Artikel (hier) zur Zeit auf die Feststellung, das dem Täter die Flucht gelungen sei. Augenzeugen jedoch behaupten, der Täter sei unter den Augen der Polizei von Sven Lau in dessen Auto weggefahren worden.

Bei der angegriffenen Person handelt es sich laut RP-Online um ein Vorstandsmitglied der BI, laut Augenzeugen um Wilfried Schultz, dem Chef der BI.

Ferner finde ich es seltsam, das RP-Online zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Kommentar-Funktion freigeschaltet hat.

Auf mich wirkt das alles sehr merkwürdig. Dem Chef der BI jedoch möchte ich auf diesem Wege baldige Genesung wünschen!

''Es gibt keinen, der so viel wie ich gegen den Terrorismus geredet hat'' (Abu Hamza alias Pierre Vogel)

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

Rheinische Post und RP-Online erzählen mir ständig (u.a. hier): Pierre Vogel redet gegen Terrorismus. Das dollste in dem aktuellen RP/RPO-Artikel war für mich die Behauptung, Vogel und die EZP-Salafisten seien ein "Gegenpol" zu den salafistischen Jihadisten - weil sie sich gegen Terrorismus aussprächen.

Hört sich für mich immer an wie "gute Salafisten, schlechte Salafisten". Fehlt eigentlich nur noch, das mir irgendjemand erzählt, unsere Mönchengladbacher Salafisten seien "gute" Salafisten, weil sie Brände löschen - und nicht legen. Aber hatten wir diesen Unfug nicht auch schon?

Fakt ist: Vogel behauptet, er spräche gegen Terrorismus. Aber stimmt das wirklich?

Fakt ist nämlich auch: Der Frankfurter Attentäter hatte Kontakt mit Pierre Vogel und war von seinen salafistischen "Predigten" beeinflußt - was wir hierhierhier und nicht zuletzt hier lesen mußten. Irgendwie scheint es mir da nicht wirklich glaubwürdig, das sich Herr Vogel überall gegen Terrorismus ausspricht. Denn wenn dem wirklich so wäre - wie, bitte, ist es dann zu diesem mörderischen Attentat gekommen?

Natürlich redet Vogel auf öffentlichen Veranstaltungen gegen Terrorismus, denn da sind ja auch Journalisten und Verfassungsschützer anwesend. Mich wundert nur die Naivität so mancher Journalisten, immer automatisch zu glauben, was Herr Vogel ihnen so erzählt. Hat die Rheinische Post aus den "Geschichten" von Herrn Lau etwa nichts gelernt?

Am Rande erwähnt: Nach der erfolgreichen Liquidierung des salafistischen Terror-Fürsten Osama bin Laden verkündete Vogel bekanntlich, er wolle ein "Totengebet" für Osama bin Laden sprechen. Ein Totengebet, nichts weiter - dummerweise für den schlimmsten Massenmörder der jüngeren Geschichte.

Hört sich nicht gerade nach Verurteilung von Terrorismus an, oder?

Donnerstag, 23. Juni 2011

Die Salafisten-Lüge von der "jüdischen Solidarität"

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

Seit gestern wissen wir also, das der Staatsschutz mit Sicherheit davon ausgeht, das Sven Lau und andere Salafisten den Brand vom 5.Juni selber gelegt haben.

Das ist nicht das erste Mal, das eine Propaganda-Lüge der Salafisten entlarvt wurde. Ich würde diese Gelegenheit gerne aufgreifen, um an eine ganz besonders unappetitliche Propaganda-Lüge von Lau & Co. zu erinnern: Die Lüge von der "jüdischen Solidarität".

Erinnern wir uns: Nur wenige Tage nach der BI-Demo vom 26.März haben die Mönchengladbacher Salafisten ein Video mit Danksagungen veröffentlicht (hier).

In diesem Video bedanken sich die Salafisten für die Solidarität der Jüdischen Gemeinde, welche diese angeblich nach der BI-Demo in Form einer e-mail an die Salafisten zum Ausdruck gebracht haben soll.

Auch damals war es so, das die vielgescholtene "Stammtisch-Fraktion" sofort vermutet hat, das diese Geschichte frei erfunden war. Aber zum damaligen Zeitpunkt hatten wir keine Beweise dafür, was mich veranlasst hat, Frau Floh von der "Jüdischen Gemeinde Mönchengladbach" anzuschreiben - mit der Bitte um Klärung.

Wochen später erschien dann am 27.April in der Rheinischen Post wie auch auf RP-Online der Artikel "Jüdische Gemeinde: Keine Solidarität mit Salafisten" (hier). Die Zeitverzögerung führe ich darauf zurück, das sich Frau Floh scheinbar die Mühe gemacht hat, sehr gründlich zu recherchieren - wofür ich ihr hiermit ausdrücklich danken möchte.

Damit war dann erneut eine - in diesem Fall besonders schäbige - Propaganda-Lüge der Salafisten entlarvt. Und die "Stammtisch-Fraktion" hatte in ihrer Einschätzung mal wieder Recht behalten.

Was ich jedoch ganz besonders charmant finde: In dem EZP-Video war auch eine Danksagung enthalten für einen "evangelischen Journalisten". Und zwar dafür, das er - wie die Salafisten ja auch - deren Gegner als sog. "Rechte" verleumdet.

Aber da sage ich jetzt nix mehr dazu! Nicht, weil ich Sorge habe, das mich dann gleich wieder die nächste wüste Beschimpfung aus Viersen ereilt - das ist mir "schnurz".

Sondern weil es hier um die Salafisten geht - und ich einfach keine Lust habe, mich eine ganze Woche lang nur an jenen abzuarbeiten, die immer nur brav nachplappern, was die Salafisten vorplappern. Und dann gleich wild um sich schlagen, wenn sie mal mit den Tatsachen konfrontiert werden.

Hier geht es um die schäbigen Propaganda-Lügen der Mönchengladbacher Salafisten. Die aber gleichzeitig so dilettantisch sind, das sie - früher oder später - sowieso entlarvt werden.

Herr Lau, es dürfte eng für Sie werden. Und mein Gefühl sagt mir: Für das "multikulturelle Zusammentreffen" mit harmlosen Karnevalisten am 6.März kommt auch noch was auf Sie zu!

Mittwoch, 22. Juni 2011

Geben Sie's auf, Herr Lücker

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

"Der Staatsschutz in Mönchengladbach hat bestätigt, er sei sich sicher, dass der EZP-Vorsitzende Sven Lau gemeinsam mit anderen Tätern aus dem Umfeld des Vereins "Einladung zum Paradies" den Brand vom 5.Juni in dem "Moscheegebäude" an der Eickener Straße 166 verursacht habe."
Quelle: http://www.wilfriedschultz.com/, 22.06.11

Herr Lücker, wenn's Ihnen seelische Erleichterung bringt, können Sie mich noch tagelang beleidigen und beschimpfen - mir doch egal.

Ändert aber alles nix dran, das die von Ihnen unflätig beschimpfte "Stammtisch-Fraktion" Recht hatte. Vielleicht würden Sie anderen und auch sich selber einen Gefallen tun, wenn Sie die Realitäten einfach mal so akzeptieren, wie sie nun einmal sind.

Dem Staatsschutz hingegen gebührt Dank und Anerkennung für die gute Arbeit.

Versuch einer Bilanz der Ereignisse der letzten Tage

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

Fangen wir einmal mit dem am wenigsten wichtigem an: Das sich unsere Vermutung, das die Salafisten ihre Brände selbst gelegt haben, genau in dem Augenblick als Wahrheit herausstellt, in dem ich mit Charly Lücker aneinander geraten bin, war purer Zufall. Ich habe mich nur deshalb hier zu Herrn Lücker geäußert, weil ich seine Hetze gegen Mitglieder von BI und IgS zunehmend als unerträglich empfunden habe.

Aber natürlich amüsiert es mich zu sehen, wie blamiert Herr Lücker jetzt dasteht. Jetzt, wo die von ihm unflätig beschimpfte "Stammtisch-Fraktion" Recht behalten hat. Mitleid habe ich keines, denn wer Sven Laus Schauer-Märchen über die bösen Mönchengladbacher "Nazis" glaubt, ist doch selber schuld. Und daran, das Herr Lücker daraus lernt, habe ich starke Zweifel.

Aber vergessen wir mal Herrn Lücker, denn wir sollten ihn nicht auch noch wichtig machen. Die wirklich wichtige und gute Erkenntnis der letzten Tage lautet: Die Behörden haben keine Lust mehr, dem Treiben der Salafisten einfach so zuzugucken.

Und das wurde auch wirklich Zeit!

Aber da reicht es einfach nicht, die Salafisten nur für ihre selbstgelegten Brände zur Rechenschaft zu ziehen. Ich warte immer noch darauf, das dieses "multikulturelle Zusammentreffen" Schlagstock-schwingender Salafisten und harmloser Karnevalisten am 06.03.11 endlich mal strafrechtliche Konsequenzen haben wird.
Und bis zum Verbot der Salafisten ist es noch ein weiter Weg. Aber ist es nicht toll, was die Bürgerinnen und Bürger, die sich in den letzten 10 Monaten demokratisch, gewaltfrei und rechtsstaatlich gegen die Salafisten engagiert haben, so bislang erreicht haben?

Seien wir doch mal ehrlich: Ohne das Engagement so vieler BI- und IgS-Mitglieder wäre doch nichts passiert - das die Politik oder die Behörden von sich aus aktiv geworden wären, glaubt doch niemand wirklich.
Viele der BI- und IgS-Mitglieder haben Opfer gebracht, viele betreiben ihr Engagement neben dem Beruf und anderen Verpflichtungen. Hinzu kommt, das Charly Lücker nicht der einzige ist, der diese engagierten Menschen unflätig beschimpft: Wie oft ich es in den letzten 10 Monaten erleben mußte, das "multikulturell" orientierte Mitbürger BI- und IgS-Mitglieder an deren Info-Ständen beschimpft und beleidigt haben, kann ich gar nicht mehr zählen. Und natürlich hat jeder auch mal seine Momente, wo er am Sinn dieses Engagements zweifelt - das ist nur menschlich.

Hinzu kommen natürlich auch die ständigen Konflikte untereinander. Natürlich kann ich jene, die sich zurückziehen, hier nicht auch noch dafür loben. Aber manchmal habe ich mehr Verständnis dafür, als der eine oder andere vermutlich glaubt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich würde mir wünschen, das wir alle die Ereignisse der letzten Tage auch als Bestätigung begreifen, wie richtig und wichtig es doch war, das wir uns zusammengefunden haben, um uns gegen die "Salafaschisten" zu engagieren und zu organisieren. Und das dieses Engagement auch tatsächlich etwas bewirken kann. Aber auch, das noch viel zu tun ist.

Weitermachen!

Dienstag, 21. Juni 2011

Herr Lau, Sie begreifen es einfach nicht!

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

Sie reden in ihrem neuen Video (hier) von "Gefangennahme". Auf den Grund Ihrer Festnahme, nämlich den selbstgelegten Brand, gehen Sie natürlich mit keinem Wort ein. Kein Wort der Entschuldigung dafür, das Sie den Menschen in Mönchengladbach eine Lügen-Geschichte "aufgetischt" haben, die Ihnen außer Charly Lücker sowieso niemand geglaubt hat - nichts dergleichen.

Statt dessen haben Sie die Chuzpe, sich darüber zu beschweren, das Sie im Knast Schmelzkäse essen mußten, in dem sich angeblich Schinken befunden haben soll. Was vermutlich genauso der Wahrheit entspricht wie Ihre Geschichten über "Neo-Nazis" oder über "Brandanschläge".

Sie inszenieren sich mal wieder als "Opfer". Aber nicht nur Sie sind ein "Opfer", nein, alle Muslime sind Opfer. Denn Sie haben die Frechheit, Ihre Festnahme als "Jagd auf Muslime" zu bezeichnen.

Herr Lau, können Sie mir mal erklären, warum auch Muslime das Engagement von BI und IgS unterstützen?

Dann erkläre ich es Ihnen gerne: Hier geht es nämlich nicht um Muslime. Hier geht es um Sie, Ihre Salafisten-Freunde, Eure selbstgelegten Brände, das Zusammenschlagen von unbescholtenen Karnevalisten und natürlich auch Terror-Anschläge wie in Frankfurt, wo am 02.03.11 einer Ihrer "Anhänger" sog. "Ungläubige" ermordet hat.

Darum geht es - und davon haben auch Muslime inzwischen "die Schnauze voll". Und das ist der Grund, weshalb auch Muslime die BI und die IgS unterstützen.

Das, lieber Herr Lau, sollten Sie langsam mal begreifen.

Lieber Charly Lücker,

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

Erst einmal Dankeschön dafür, dass Sie mich in Ihrer Antwort auf mein "mangelndes intellektuelles Leistungsvermögen" aufmerksam gemacht haben! Trotzdem bin ich keine Frau, wie durch die Bezeichnung "einer" Fiat iustitia fälschlicherweise von Ihnen vermutet. Aber es hat mich gefreut, bei dieser Gelegenheit feststellen zu dürfen, dass selbst Sie zu den Lesern des IgS-Blogs gehören.

Was die "wilden Behauptungen" betrifft, für die es "keine Beweise gibt", so haben Sie - finde ich - sich selbst gut beschrieben. Denn egal ob es um die - bei Ihnen fehlende - Darstellung Schlagstock-schwingender Salafisten am 06.03.11 oder die des angeblichen "Brandanschlages" vom 04.06.11 geht: Sie haben nie etwas anderes gemacht, als die Darstellungen der Salafisten als Tatsache darzustellen - interessanterweise zumeist zu Zeitpunkten, wo sich die Darstellungen der Salafisten längst als falsch herausgestellt haben.

Was die Auseinandersetzung zu Karneval betrifft, so haben die polizeilichen Ermittlungen ergeben, dass diese keinen rechtsradikalen Hintergrund hatten - und das konnte man bereits am 08.03.11 in der WZ nachlesen. Was Sie jedoch nicht davon abgehalten hat, am 14.03.11 noch einmal die Darstellung der Salafisten nachzuplappern. Das Gleiche gilt für den letzten angeblichen "Brandanschlag": Da konnte man schon am 06.06.11 morgens in der Rheinischen Post lesen, dass es laut Polizei keinerlei Hinweise auf Brandstiftung gibt. Ihre Ausrede, davon nichts auf RP-Online gelesen zu haben, ist da eher peinlich: Ich habe von der Rheinischen Post gesprochen - nicht von RP-Online. Da können Sie sich noch so sehr über mein "niedriges Niveau" auslassen: Die Fakten sind auf unserer Seite - nicht auf Ihrer.

Ihre Darstellung, Fiat iustitia hätte im Kommentar-Bereich von RP-Online jemals "Gewalt bejubelt", würde ich schon fast als Verleumdung im strafrechtlichen Sinne begreifen. Einen Beleg für diese Aussage haben Sie natürlich mal wieder "vergessen". Vielleicht sollten Sie die Paragraphen 186 und 187 unseres Strafgesetzbuches mal in Ihrem eigenen Interesse nachlesen? Um ganz ehrlich zu sein: Die Festnahme von Sven Lau finde ich im Moment ungleich interessanter als Ihre Antwort auf meinen gestrigen Beitrag. Denn ob z.B. selbstinszenierte Brände oder das Zusammenschlagen von Karnevalisten bei dieser Festnahme eine Rolle gespielt haben, interessiert mich doch sehr.

Ihre Antwort auf meinen gestrigen Beitrag hingegen war einfach nur eine totale Enttäuschung: Hauptsächlich wüste Auslassungen über mein "niedriges Stammtisch-Niveau", eine lächerlich-groteske Begründung für den völlig geschmacklosen Vergleich von BI-Demo und Reichskristallnacht, wüste Behauptungen, für die Sie jeden Beleg schuldig bleiben und - fragwürdiger Höhepunkt - die Tatsache, dass Sie das auch noch jenen unterstellen, die sich zumindest die Mühe machen, ihre Aussagen zu belegen. Also das, was in der Psychologie als "Projektion" bezeichnet wird.

Nun gut: Wer weder Argumente, noch Fakten hat, der behilft sich halt mit Beleidigungen und Beschimpfungen. Aber in keinem Fall war Ihre Antwort etwas, womit sich eine weitere Auseinandersetzung lohnen würde.

Montag, 20. Juni 2011

Charly Lücker und sein Hass auf die Salafisten-Gegner

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

"Dieser Nährboden für Gewalt findet auch in mehreren vermutlichen Brandanschlägen auf die Moschee der Salafiten in MG seinen Ausdruck. Natürlich gibt es nun auch so Einige aus den Stammtischfraktionen, die genau wissen wollen, dass die Salafiten selbst diese Brände gelegt haben. Statt sich klar von jeglicher Gewalt zu distanzieren, wird diese auch noch mehr oder weniger direkt bejubelt. Es gibt von behördlicher Seite anscheinend noch keinerlei Erkenntnisse, ob es Brandanschläge waren oder nicht." - das schrieb Charly Lücker am 7. Juni in seinem Katalyma-Blog, also zwei Tage nachdem uns "Abu Adam" alias Sven Lau in einem Video weismachen wollte, es hätte einen "Brandanschlag" auf die Eickener Moschee gegeben.

Wer Charly Lückers "Katalyma"-Blog kennt, der weiß: Sachliche Auseinandersetzung mit den Mönchengladbacher Salafisten-Gegnern ist seine Art nicht. Kein Blog-Eintrag von ihm, in dem die Mönchengladbacher Salafisten-Gegner nicht als "Stammtisch-Fraktion" oder als "Rechte" beleidigt und verunglimpft werden - was ja gewisse Rückschlüsse zulässt auf sein Verhältnis zur Freiheit des Andersdenkenden. Darüber, dass er vor Monaten die BI-Demo vom 26.03.11 mit der Reichskristallnacht vom 09.11.38 verglichen hat, will ich ja gar nicht erst reden - derlei perverses Gedankengut kennen wir von "unserem" Charly inzwischen ja zur Genüge.

Wobei ich ja sagen würde: Erstens verkörpert heutzutage so mancher Stammtisch mehr Intelligenz als Politiker, die längst bei Anne Will ihren Zweitwohnsitz haben. Und zweitens ruft die "Nazi-Keule" im Jahre 2011 bei der Mehrheit der Menschen doch nur noch Gähnen hervor - und zwar völlig zu Recht. Aber sei's drum!

Natürlich glaube auch ich, dass die Salafisten den Brand selber gelegt haben. Warum "natürlich"? Weil sich die Salafisten schon seit Monaten als "Opfer" inszenieren - und somit logisch alles "passt". Und von Gewalt, die es gar nicht gibt, brauche ich mich auch nicht distanzieren. Und nur so für den Fall, dass Herr Lücker eine präventive Distanzierung von Gewalt fordert: Gerne doch - das haben BI und IgS immer getan, denn BI und IgS haben immer wieder darauf hingewiesen, dass sie ihre Ziele ausschließlich gewaltfrei und rechtsstaatlich verfolgen. Im Gegensatz zu Salafisten benutzen die Mitglieder von BI und IgS jedenfalls keine Schlagstöcke!

Und warum Herr Lücker sich zu der Behauptung versteigt, hier hätte jemand Gewalt "mehr oder weniger direkt bejubelt", erklärt er dem staunenden Leser natürlich nicht. Selbst geduldige und tolerante Zeitgenossen könnten an dieser Stelle seines Textes auf die Idee kommen, bei dieser frei erfundenen Behauptung handele es sich einfach nur um eine bösartige Verleumdung?

Am interessantesten jedoch finde ich, dass uns Herr Lücker am 7. Juni erzählt, es gäbe von behördlicher Seite noch keine Erkenntnisse, ob es Brandanschläge waren oder nicht. Der Charme dieser Darstellung liegt nämlich darin, dass uns die Rheinische Post bereits in den Morgenstunden des 6. Juni erzählt hat, dass es laut Polizei keinerlei Hinweise auf Brandstiftung gibt.

Dass Herr Lücker nicht lesen kann, schließe ich einfach mal aus: Wer so schreiben kann, der kann üblicherweise auch lesen. Also vermute ich mal zu Gunsten von Herrn Lücker, dass es in Viersen keine Zeitungen gibt, die über das Geschehen im ach-so-fernen Mönchengladbach berichten? Denn alles andere würde ja bedeuten, dass Herr Lücker seine bösen Geschichten über die Menschen, die sich in Mönchengladbach demokratisch, gewaltfrei und rechtsstaatlich gegen die Salafisten engagieren, wider besseren Wissens erzählen würde . . . . . . . . . . . ?

Der Rest seines Beitrages vom 7. Juni verdient m.E. übrigens das Prädikat "höchst lesenswert". Ob man's mir glaubt oder nicht: In den Anfängen des Kampfes gegen EZP hatte ich mehrfach die Freude, Herrn Lücker auf Veranstaltungen der BI als freundlichen, kultivierten und vor allem gebildeten Menschen kennenzulernen. Damals waren Gespräche mit Herrn Lücker wirklich eine Freude, denn mit ihm konnte man auf hohem Niveau über gesellschaftspolitische und/oder religiöse Fragen sprechen.

Plumpe Hetz-Parolen auf dem Niveau von Antifa, Salafisten & Co. kamen erst später.

Sonntag, 19. Juni 2011

Unterschriften und Unterschriften haben nicht immer die gleiche Wirkung

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

Eines finde ich im Zusammenhang mit den beiden Info-Ständen vom letzten Samstag noch erwähnenswert: Viele Mitbürger haben am IgS-Stand gefragt, warum sie denn hier noch einmal unterschreiben sollen - sie hätten doch schon an dem anderen Stand gegen die Salafisten unterschrieben?

Das muss ich erklären: Die BI sammelt Unterschriften gegen die Salafisten - was erst mal eine gute Sache ist. Deswegen habe ich im letzten Jahr ja auch selber bei den Info-Ständen der BI mitgemacht - was bei dem damaligen, wirklich großartigen Info-Stand-Team der BI auch viel Spaß gemacht hat: Jedenfalls erinnere ich mich sehr gerne an meine damaligen Mitstreiter.

Das Problem ist nur, das Wilfried Schultz bis heute nicht weiß, was die BI mit diesen Unterschriften überhaupt machen soll - und genau an der Stelle verkommt eine eigentlich gute Sache zur Farce.

Die IgS hingegen sammelt Unterschriften für das Bürger-Begehren für ein Burka-Verbot in den öffentlichen Gebäuden der Stadt Mönchengladbach. Das mag jetzt gegen die Salafisten nicht unmittelbar weiterhelfen, ist aber auch eine richtige und wichtige Sache.

Der eigentliche Unterschied ist aber: Im Gegensatz zur BI weiß die IgS genau, was sie tut und was sie will. Denn wenn bei der IgS 8.500 Unterschriften zusammen sind, kommt es zu einem Bürger-Begehren über ein Burka-Verbot.

Und da laut Umfragen 64% der Deutschen ein Burka-Verbot befürworten, haben Sie mit einer Unterschrift bei der IgS die größte Wahrscheinlichkeit, das Ihre Unterschrift tatsächlich etwas bringen wird.

Natürlich ist es trotzdem nie falsch, gegen Salafisten zu unterschreiben. Ich wollte nur erklären, wo Sie mit Ihrer Unterschrift eine reelle Chance haben, etwas zu bewirken - und wo bis heute niemand weiß, ob diese Unterschriften etwas bringen werden oder nicht.

Aber wenn Sie auf "Nummer Sicher" gehen wollen, machen Sie's wie ich - unterschreiben Sie einfach bei beiden Initiativen!

Wie geht's weiter im Kampf gegen EZP?

ursprünglich im IgS-Blog veröffentlicht

Vermutlich wird mir niemand widersprechen, wenn ich feststelle, das kaum etwas die Menschen in Mönchengladbach, die Angst vor den Salafisten haben, so nervt wie der ständige Streit zwischen BI und IgS. Denn die Auseinandersetzung mit den Salafisten erfordert nicht nur Zusammenarbeit - sondern auch Zusammenhalt.

Das es um den nicht wirklich gut bestellt ist, konnte man gestern am Theaterplatz sehen, als BI wie auch IgS 20 Meter voneinander entfernt Info-Stände hatten - mit den "Zeugen Jehovas" als unfreiwilligem Puffer dazwischen.

Der Charme des Info-Standes der BI bestand darin, das laut meiner Quellen dieser Info-Stand intern als BI-Info-Stand angekündigt wurde - und trotzdem "hagelte" es Absagen. In der Presse-Mitteilung und auf seinem Internet-Blog jedoch hat W.Schultz diesen Info-Stand als Partei-Veranstaltung seiner "Bürgerlichen Demokraten Deutschlands" angekündigt. Nicht wirklich ehrlich, oder?

Im Ergebnis war es übrigens beides: Als Gast auf dem IgS-Info-Stand war ich Zeuge eines fragwürdigen Spektakels, bei dem BI- und Partei-Aktivitäten scham- und hemmungslos miteinander vermischt wurden.

Ich habe Zweifel, ob eine solche Vermischung im Kampf gegen die Salafisten wirklich zielführend ist. Die dünne personelle Besetzung des W.Schultz-Info-Standes sagt mir, das selbst die eigenen Leute W.Schultz kaum noch zu folgen bereit sind.

Und als ehemaliges BI-Mitglied schmerzt es mich zu sehen, wenn immer mehr Mitbürger zum IgS-Info-Stand kommen und dort fragen, ob W.Schultz das Salafisten-Problem nur als "Sprungbrett" für seine eigenen politischen Ambitionen mißbraucht hat? Das ist ein Ende, das diese einst so stolze und wichtige BI nicht verdient hat!

Natürlich ist auch bei IgS nicht immer alles Gold, was glänzt. Wie bei jeder anderen Initiative auch, so gibt es auch bei IgS manchmal Konflikte - das ist normal. Und da ich selber kein Mitglied der IgS bin, habe ich keinerlei Recht, mich da einzumischen. Trotzdem beunruhigt es mich zu sehen, das ein Info-Stand der IgS gerade mal mit 3 Leutchen besetzt ist - mich als Gast bereits eingerechnet.

IgS wird von einer sehr engagierten und tatkräftigen Front-Frau angeführt - und das ist gut und richtig so. Aber auch die engagierteste Anführerin kann ihren Job nur dann optimal machen, wenn sie auch die entsprechende Unterstützung dafür hat - da könnte vielleicht noch 'n bißchen mehr getan werden?

Es ist nicht der Sinn meiner Beiträge auf diesem Blog, "Lobhudeleien" für IgS zu verfassen. Kritiklose "Lobhudeleien" für Sprecher von Anti-Salafisten-Initiativen gehören in die Zuständigkeit der "Rheinischen Post" und ihrer hiesigen Lokal-Redaktion - aber nicht in die von "Fiat iustitia", der hier als Gastautor seine eigene, kritische Meinung vertritt, welche nicht der von IgS oder ihrer Sprecherin entsprechen muß.

Trotzdem möchte ich meiner Zuversicht Ausdruck verleihen, das der Kampf gegen EZP von der IgS erfolgreich weitergeführt wird. Davon bin ich deshalb überzeugt, weil IgS keinerlei politische oder andere Ambitionen hat und sich auch sonstwie nicht verzettelt, sondern ehrlich und konsequent bei seinen Themen bleibt: Den Salafisten das Leben möglichst schwer zu machen - und ein Bürgerbegehren für ein Burka-Verbot in öffentlichen Gebäuden der Stadt Mönchengladbach herbeizuführen.

Und, wie bereits erwähnt: Konflikte sind normal und kommen in den besten Familien vor. Wichtig ist nur, das wir alle, die wir uns gegen die Salafisten engagieren, uns immer bewußt sind, das wir eine Verantwortung gegenüber den Menschen in Mönchengladbach haben, die Angst vor den Salafisten haben. Das möge doch bitte niemand von uns vergessen - und dann klappt's auch wieder mit dem Kampf gegen EZP!

Donnerstag, 2. Juni 2011

Burka-Verbot nur mit W. Schultz als Bundeskanzler?

zuerst veröffentlicht im Kommentar-Bereich des RPO-Artikels "Vogel redet in Koblenz, Lau gewinnt bei Santanderlauf"

''Die Bürgerlichen werden deshalb das Verbot der Vollverschleierung in allen öffentlichen Gebäuden und in der Öffentlichkeit vollständig durchsetzen.'' (Auszug aus dem Kurz-Programm der ''Bürgerlichen'', gefunden auf http://www.wilfriedschultz.com/)

Ähem, Herr Schultz - setzt die Umsetzung dieser vollmundigen Ankündigung nicht irgendwie voraus, dass Sie erst mal an die Regierung kommen und Sie Frau Merkel als Kanzlerin ablösen? Korrigieren Sie mich bitte, wenn ich etwas Falsches sage - aber meines Wissens können Sie frühestens in 2 Jahren Bundeskanzler werden.

Die IgS ist da etwas bescheidener: Die will nicht gleich an die Regierung, aber die veranstaltet seit 2 Monaten wöchentlich eine Unterschriften-Aktion für ein Bürgerbegehren für ein Burka-Verbot in öffentlichen Gebäuden der Stadt MG. Bis jetzt war die Resonanz der Mönchengladbacher Bevölkerung erfreulich positiv, aber so'n paar Unterschriften fehlen halt noch zu den geforderten 10.500.

Wer ein Verbot der Burka will, aber nicht warten will, bis W.Schultz Bundeskanzler wird oder wem einfach der gesunde Menschenverstand sagt, dass 10.500 Unterschriften für die IgS realistischer sind als die Wahl von W.Schultz zum Kanzler, der ist hiermit eingeladen, die IgS mit seiner Unterschrift zu unterstützen.

Nächste Gelegenheit: Sa. 04.06.2011 von 10-16 Uhr am Theaterplatz.

Zeigen Sie der Politik, was Bürgerwille ist und unterstützen Sie die IgS mit Ihrer Unterschrift!